Barnabas Fund - International Headquarters River Street, Pewsey, Wilthire. Phone: +44 1672 565030 Latitude: 51 deg 23 min 18 sec N Longitude: 1 deg 45 min 48 sec W .

Email:

Fokus Fürbitte 10/11

To

Email address:
Separate multiple addresses with a comma (,). Maximum of 10

From

Your name:
Your email address:
Security test:
Please enter the numbers that appear here in the box below.
refresh captcha
CAPTCHA Image
Security code:

Details provided here will never be used in any other context

Fokus Fürbitte 10/11

Land: Süd-und Ostasien, Afrika, Mittlerer Osten und Nordafrika, China, Iran, Indonesien, Malediven, Fidschi, Syrien, Indien, Pakistan, Ägypten, Somalia

 

Somalia – Christ stirbt als Märtyrer

In der Region Bakool im Südosten Somalias wurde am 2. September der enthauptete Leib eines Christen gefunden, der von militanten Islamisten getötet worden war. Juma Nuradin Kamil, dessen Kopf abgetrennt und auf seine Brust gelegt wurde, war von der Terrorgruppe al-Shabaab hingerichtet worden.

Al-Shabaab, eine Terrorgruppe mit Verbindungen zu al-Qaida, die einen Großteil Südsomalias kontrolliert und einen selbsterklärten Krieg gegen die „Feinde des Islams“ führt, kämpft für die Einsetzung einer strikten Form der Scharia. In allen Rechtsauslegungen der Scharia gilt die Todesstrafe für erwachsene Männer, die sich vom Islam abwenden. Zahlreiche somalische Christen wurden über die letzten Jahre durch islamistische Kämpfer getötet.

Da Somalia fast 100% muslimisch ist, handelt es sich bei der kleinen Anzahl an Christen fast immer um Konvertiten vom Islam; das macht die Christen des Landes sehr verwundbar. Es gibt keine offiziellen Kirchengebäude in Somalia; die Christen müssen sich im Verborgenen treffen um Gottesdienst abzuhalten. Momentan wird das Land von einer schweren Dürre und Hungersnot heimgesucht, doch al-Shabaab verhinderte, dass die internationale Hilfe die hungernde Bevölkerung erreicht.Sie haben aber das Verbot kurzfristig aufgehoben und erlaubten internationalen Hilfsorganisationen im Land zu arbeiten, jedoch nur um das Verbot nach kurzer Zeit wieder in Kraft zu setzen.

  • Beten wir für all diejenigen, die um unseren verstorbenen Bruder in Christus trauern. Beten wir, dass seine Freunde und Familie Frieden und Trost finden dürfen im Herrn.
  • Beten wir um Gottes schützende Hand über der kleinen christlichen Gemeinschaft in Somalia.

Top

Pakistan/Iran/Indien – Kinder als Opfer religiöser Konflikte

Drei neue Zwischenfälle zeigen auf, dass die Verfolgung von Christen auch Kinder betrifft und christliche Familien bedroht.

Faryal Bhatti, eine christliche Schülerin, wurde in Pakistan von ihrer Schule gewiesen und der Blasphemie beschuldigt, nachdem sie ein Wort unabsichtlich falsch buchstabiert hatte. Am 22. September vergaß das 12-jährige Mädchen aus Havelian, Abottabad einen einzigen Punkt in einem Wort, als sie eine Frage zu einem Gedicht über den Propheten Mohammed beantwortete. Sie wurde von ihrem Lehrer heftig zurechtgewiesen und geschlagen, da ihr Fehler das Wort naat, das übersetzt „Lob“ Mohammeds heisst, zu lanaat, das „Fluch“ bedeutet, änderte.

Als sich die Nachricht des Ereignisses verbreitete, versammelten sich empörte Muslime in den Straßen und verlangten, dass das Mädchen aus der Nachbarschaft verbannt und ein Strafverfahren gegen sie eingeleitet werden sollte. Pakistans Blasphemiegesetz sieht bei einer Beleidigung des Propheten Mohammeds zwangsläufig die Todesstrafe vor. Während des Freitaggebetes forderten zahlreiche muslimische Leiter, dass Maßnahmen gegen Faryal und ihre Familie ergriffen werden sollten.

Trotz der Entschuldigung des Mädchens, dass der Schreibfehler ohne böswillige Absichten passiert sei, wurde sie von der Schule gewiesen. Ihre Mutter, eine Krankenschwester, wurde in ein rund 60 km weit entferntes Krankenhaus versetzt und so war die Familie gezwungen ihr Zuhause zu verlassen. Die Familie erhielt Drohungen per SMS, die auch andere christliche Familien in der Gegend in Angst vor muslimischen Vergeltungsmaßnahmen versetzten. Eine Reihe von muslimischen Leitern nahmen Faryal und ihre Familie jedoch in Schutz und sagten, dass ihr verziehen werden sollte, da sie ihre Tat unbeabsichtigt begangen hätte.

In einem weiteren Zwischenfall im Iran wurde ein Kind von Sicherheitskräften als  Geisel genommen, in einem Versuch die christlichen Eltern zu einer Aussage gegen inhaftierte Mitchristen zu zwingen; das Paar hatte das Kind nach Jahren des Wartens adoptiert. Die Sicherheitskräfte drohten ihnen und sagten: „Wenn ihr euer Kind zurück wollt, müsst ihr eine Beschwerde gegen eure Mitchristen im Gefängnis einlegen.“

In einem dritten Vorfall wurde am 25. September acht jungen Männern aus einer Brüdergemeinde verhaftet, als sie das Evangelium auf offener Straße in Andhra Pradesh in Indien verkündeten. Eine große, aggressive Menschenmenge hatte sich um die Männer versammelt, als die Polizei ankam und versuchte die Menge zu zerstreuen. Als ihre Bemühungen scheiterten, nahmen sie die acht Männer in Schutzhaft. Darauf setzte der Mob die Polizei unter Druck  und forderte, dass Klage gegen die jungen Männer erhoben werden sollte, denen sie den Versuch „religiösen Bekehrungen“ zu fördern, vorwarfen. Die acht Christen verbleiben in Untersuchungshaft.

  • Beten wir für Faryal und ihre Familie, dass kein Verfahren wegen ihres unschuldigen Schreibfehlers gegen sie eingeleitet wird.
  • Beten wir, dass das iranische Kind sicher zu seinen Eltern zurückgebracht wird. Beten wir um Kraft für die Eltern; die emotionale Belastung setzte der Mutter so sehr zu, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden musste.
  • Legen wir die jungen Männer in Indien in Gottes Hände und beten wir, dass das Verfahren gegen sie eingestellt wird und dass die Feindseligkeit gegen Christen in Indien ein Ende findet.

 Top

Striktere Religionsgesetze auf den Malediven

Auf den Malediven wurden neue religiöse Vorschriften in Kraft gesetzt, nach denen alle, die etwas anderes als die von der Regierung anerkannte Version des Islams predigen, mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden können.

Unter der religiösen Einheitsregelung, die der Durchsetzung des Religiösen Einheitsgesetzes dient, bleibt es illegal, eine andere Religion als den Islam zu verbreiten und Bücher über andere Religionen in der Öffentlichkeit zu zeigen oder mit sich zu tragen. Den Medien ist die Produktion und Verbreitung jeglicher Programme, die „Allah oder die Propheten des heiligen Korans, die Sunna (Brauch) des Propheten oder den islamischen Glauben demütigen“ verboten.

Islam ist die einzige offiziell anerkannte Religion auf den Malediven, dessen Bevölkerung zu 99% muslimisch ist. Christen machen weniger als 0.2% der Bevölkerung aus und sind als Minderheit geächtet, diskriminiert und werden sorgfältig beobachtet. Nicht-muslimische Einwohner dürfen nicht wählen und sind von öffentlichen Positionen ausgeschlossen. Die maledivische Regierung verhält sich gegenüber dem Christentum sehr ablehnend, da sie den christlichen Glauben mit den westlichen Medien und der Unmoral der westlichen Touristen, bei denen die Malediven ein beliebtes Ferienziel sind, in Verbindung bringt.

  • Bitten wir unseren Herrn Jesus, dass die maledivischen Regierung ihre Meinung ändert und akzeptieren kann, dass eine maledivische Staatsbürgerschaft nicht zwangsmäßig an den muslimischen Glauben gebunden sein muss.

Top

Indonesien – 28 Verletzte bei Selbstmordattentat auf Kirchengänger

Bei einem Selbstmordattentat auf christliche Kirchengänger in Solo, Zentraljava sind am 25. September ein Mensch getötet und mindestens 28 verletzt worden. Die Explosion ereignete sich an einem Sonntagmorgen unmittelbar nach Ende des Gottesdienstes und beschädigte das Kirchengebäude schwer. Beim Opfer handelt es sich höchstwahrscheinlich um den Attentäter selbst.

Es wird spekuliert, dass das Attentat eine Reaktion ist auf die gewaltsamen Zusammenstöße zwischen Christen und Moslems, die anfangs September in Ambon auf den Molukken (indonesische Inselgruppe) stattfanden und bei denen es 7 Tote und zahlreiche Verletzte gab und etliche Häuser und Fahrzeuge in Brand gesetzt wurden. Die Gewaltausschreitungen in Ambon wurden durch ein Gerücht ausgelöst, dass ein Motorradfahrer, der die Herrschaft über sein Fahrzeug verloren hatte und tödlich verunglückt war, von Christen getötet wurde.

  •  Beten wir für all diejenigen, die bei diesem Bombenattentat verletzt wurden, dass sie die heilende Kraft Gottes spüren dürfen.
  • Beten wir für die indonesische Regierung, dass sie den Kirchen vor gewalttätigen Angriffen besseren Schutz bieten kann und sich die Attentäter Gott zuwenden, ja Ihn als ihren Herrn und Retter kennen lernen dürfen.

Top

Muslime zerstören eine Kirche und etliche Häuser in Ägypten

Die über hundert Jahre alte St. Georgskirche im Ortsteil Elimarinab der Stadt Edfu, in der Provinz von Assuan, Ägypten, wurde wegen Streitigkeiten über die Renovierung des Gebäudes schwer beschädigt.

Die Renovierung der Kirche war vom Gouverneur von Assuan offiziell bewilligt worden, da die Kirche stark baufällig war und so die Gottesdienstteilnehmer gefährdete. Als die Bauarbeiten fast vollständig abgeschlossen waren und die Gottesdienste wieder aufgenommen wurden, entschieden sich muslimischen Anwohner jedoch, Einspruch gegen die Renovierung zu erheben. In einem Versuch die Beziehung mit den Nachbarn wieder herzustellen, organisierte die Gemeinde am 2. September ein „Versöhnungstreffen“, doch vier Tage später gingen weitere Beschwerden ein, unter anderem eine Forderung zum Abriss der Kuppel der Kirche. Da ein solches Unternehmen das ganze Gebäude zum Einsturz hätte bringen können, gingen die Christen nicht auf die Forderungen ein.

Als Muslime als Folge darauf den Ortsteil verbarrikadierten und die Christen daran hinderten Nahrungsmittel zu kaufen, mussten Sicherheitskräfte einschreiten. Am 9. September wurden zwei Panzer zum Schutz der christlichen Bewohner eingesetzt, doch trotz der Militärpräsenz verlangten die Angreifer unter „Allahu Akhbar“ Rufen weiterhin den Abriss der Kirche.

Schlussendlich versammelten sich am 30. September zahlreiche Muslime nach dem traditionellen Freitagsgebet und beschlossen die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Der aufgebrachte Mob fiel über die Kirche her und zerstörte große Teile der Kuppel, der Mauern und der Säulen des Bauwerks. Die wütende Menge setzte den gesamten Holzbestand, der zur Renovierung der Kirche bestimmt gewesen war, in Brand und zündete vier weitere Häuser und einen Laden an, die alle Christen gehört hatten.

  • Beten wir für die Christen aus Edfu, dass der Herr sie beschütze und sie mit allem Nötigen versorge in dieser Zeit der Verfolgung.
  • Beten wir, dass die Regierung die verfassungsmäßigen Rechte der Christen zur Religionsfreiheit auch in Zukunft achten wird und aktiv versucht, der Diskriminierung und den Gewaltausschreitungen  gegen die Christen ein Ende zu bereiten.

Top

Syrien – Christen bedroht

Der einflussreiche syrische Scheich Adnan al Aroor, der sich zurzeit in Saudi Arabien im Exil befindet, äusserte eine Drohung gegen die Gegner der Opposition in Syrien und bedrohte so implizit auch die Christen des Landes. All jene, so sagte er, die sich gegen die Revolution stellten, würden „zerrissen, zerstückelt und den Hunden verfüttert“ werden.

Al Aroor gilt als eine Schlüsselfigur des syrischen Aufstands; seine Reden werden über einen islamischen Satellitenfernsehkanal verbreitet und finden ein breites Publikum in Syrien. Der Scheich, der die Bevölkerung wiederholt dazu aufgerufen hat die Proteste aufrecht zu erhalten bis zum Fall des Regimes des jetzigen Präsidenten Bashar al-Assad, teilte die syrische Bevölkerung nun in einer seiner jüngsten Reden in drei Gruppen auf: Die erste Gruppe umfasst Personen, die für die Revolution und gegen Assad seien; die zweite beinhaltet all diejenigen, die weder für noch gegen die Revolution sind, und die dritte bestehe aus Revolutionsgegnern und den Befürwortern Assads.

Die Christen des Landes, die rund 10% der Bevölkerung ausmachen, blieben den Protesten größtenteils fern und laufen deshalb Gefahr als Anhänger Assads – und deshalb als Teil der dritten Gruppe – angesehen zu werden, da sie unter ihm gut behandelt und ein hohes Maß an religiöser Freiheit genießen durften.

Unter den syrischen Christen macht sich mehr und mehr Angst breit über die politische Zukunft des Landes, da islamistische Kräfte unter den Demonstranten zunehmend an Einfluss gewinnen. Eine Reihe von Christen wurde bereits getötet und in einigen Städten, wie zum Beispiel der Stadt Homs, haben die Gläubigen Angst ihre Häuser zu verlassen. Ein führender Gemeindeleiter sagte gegenüber dem Barnabas Fund, dass schwere Schießereien oft sowohl Pastoren als auch Kirchengänger von den Gottesdiensten fernhalten und weitere Berichte bestätigen, dass bereits mehrere Kirchen niedergebrannt wurden – ein weiterer Hinweis auf eine Zunahme von anti-christlichen Übergriffen in Syrien.

  • Beten wir für die christliche Gemeinschaft in Syrien in Anbetracht der zunehmenden Feindlichkeit gegenüber den Christen des Landes. Beten wir, dass Gott ihr Tröster und Beschützer sein wird.
  • Beten wir für Frieden in Syrien und für ein Ende der Demonstrationen. Beten wir, dass dieses Land eine gute und gerechte Regierung erhalten darf.

Top

China – Regierung lässt Christen nur gegen Lösegeld frei

In der Stadt Wuhai in Zentralmongolien wurden am 26. Juli mehrere Hausgemeindeleiter bei einer Razzia der chinesischen Regierung festgenommen. Mehrere Bibeln und andere Gegenstände wurden beschlagnahmt.

Die chinesische Polizei nahm insgesamt 21 Personen aus Wuhai und Shizuishan (Ningxia Provinz) fest und inhaftierte die Gemeindeleiter unter dem Verdacht „eine Sekte zur Untergrabung der nationalen Strafgesetzordnung benutzt zu haben“. Sechs ältere Mitglieder der Gruppe mussten nach einer ärztlichen Untersuchung aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustands freigelassen werden.

Während sich die restlichen 15 Gemeindeleiter in Haft befanden, versuchte die chinesische Regierung die Familien der gefangenen Christen zur Bezahlung von Lösegeld zu zwingen; die Gemeindeleiter würden nur gegen eine Summe von €5,745 (entspricht fast zwei durchschnittlichen Monatslöhnen) freigelassen werden, so wurden die Angehörigen der inhaftierten Christen benachrichtigt. Die Familien brachten den geforderten Betrag zum Büro des Anklägers, wurden jedoch informiert, dass die gefangenen Gemeindeleiter in Arbeitslager geschickt oder ein Strafverfahren gegen sie eingeleitet werden würde, falls nicht noch mehr Lösegeld bezahlt werde.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist uns noch nicht bekannt, ob die 15 inhaftierten Christen entlassen worden sind oder ob sie sich noch in Haft befinden.

  • Vertrauen wir Gott alle verhafteten chinesischen Gemeindeleiter an. Beten wir, dass sie schnell freigelassen werden und dass Gott sie stärke in dieser schweren Zeit. Beten wir auch für ihre Familien, dass sie Trost im Herrn finden dürfen bis ihre Angehörigen wieder freigelassen werden.

Top

Fidschi – Gemeindekonferenz abgesagt

Bereits über 1’000 Vertreter der Methodistenkirche hatten sich im August in Suva auf Fidschi versammelt, als die vom Militär kontrollierte Regierung die Konferenz im letzten Moment absagte. Dies ist das dritte Jahr in Folge, dass die die Kirche dazu aufgefordert wurde, die Konferenz abzusagen, obwohl sie jedes Mal eine offizielle Genehmigung für die Durchführung des Treffens eingeholt hatte. Am 26. August erließ die Regierung zudem eine Verfügung, die der Methodistenkirche jegliche Aktivitäten außerhalb des Sonntagsgottesdienstes verbietet.

Die Methodistenkirche ist die größte christliche Konfession auf Fidschi, wo ca. 52% der Bevölkerung dem Christentum angehören.

  • Beten wir für die Christen auf Fidschi in dieser schwierigen Lage. Beten wir, dass die Regierung ihr Verbot rückgängig macht und dass unsere Brüdern und Schwestern ihren Glauben wieder frei ausleben dürfen.

Top

Teilen Sie diese Artikel

Email:

Fokus Fürbitte 10/11

To

Email address:
Separate multiple addresses with a comma (,). Maximum of 10

From

Your name:
Your email address:
Security test:
Please enter the numbers that appear here in the box below.
refresh captcha
CAPTCHA Image
Security code:

Details provided here will never be used in any other context

christian, persecution, charity, church, persecuted, sookhdeo, Islam

Barnabas Fund Newsletter

Bleiben Sie informiert über die Situation der verfolgten Christen in aller Welt und erhalten Sie regelmässige Emails mit Nachrichten und Gebetsanliegen:

Auf Twitter

Auf Twitter_icon
  • Fokus Fürbitte März 2014: SYRIEN – LEIDENSGESCHICHTEN DER CHRISTEN AUS HOMS NIGERIA – ÜBER 150 CHRISTEN STERBE... http://bit.ly/1pgNOXg Fri, Mar 2014 09:56

  • Der Barnabas Fund unterstützt vertriebene Christen im Südsudan: Das Leid der Christen im Südsudan hält an, na... http://bit.ly/NvTtuZ Wed, Mar 2014 15:01

  • Gefährdete Christen in Homs leiden grosse Not; der Barnabas Fund leistet Hilfe: Das Elend einer Gruppe von Ch... http://bit.ly/1hKxYSm Wed, Mar 2014 13:39

  • Fokus Fürbitte Februar 2014: ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK – VERTRIEBENE CHRISTEN IN VERZWEIFELTER NOT ÄGYPTEN ... http://bit.ly/MY5QQi Tue, Feb 2014 13:32

  • Fokus Fürbitte Januar 2014: TANSANIA - JUGENDARBEITER BEI MACHETEN-ANGRIFF GETÖTET ÄGYPTEN - NEUE VERFASSUNG G... http://bit.ly/L9vf84 Wed, Jan 2014 16:30

Tagesgebet

Tagesgebet_icon
  • In December 2011 a Turkish newspaper reported a large-scale plot by al-Qaeda to bomb churches in the capital, Ankara, as well as other targets. It said that an official indictment had been issued against at least eleven alleged militants, which outlined their strategy to bring jihad to Turkey. Their materials reportedly included lists of the names and home addresses of church leaders and other Christian workers. Although Christians in Turkey have suffered only occasional incidents of violence in recent years, six have been killed, and the authorities have made several mass arrests of suspected al-Qaeda members and sympathisers. Pray that God will be the refuge and strength of His people in Turkey and will protect them from harm (Psalm 46:1). Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Tue, Apr 2012 00:00

  • An unofficial “committee for the promotion of virtue and the prevention of vice” has been launched in Tunisia. The new organisation is not recognised by the government, but no action has been taken to stop its activities. Its members have taken upon themselves to see that Islamic virtues are upheld in public life: they are aggressive towards women who do not abide by their dress code, and they are trying to impose imams with Islamist views on mosques and Quranic schools. Since the Islamist Ennahda party won the largest vote in the elections in October 2011, concerns have been raised that the country will move in an increasingly Islamist direction. Pray that this will not happen, and that the small Christian community in Tunisia will not come under even greater pressure. Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Mon, Apr 2012 00:00

  • Elderly members of a church in China were beaten to the ground when they tried to stop the destruction of their building. Developers had won government approval to demolish the church in Tai’an, Shandong province, even though the congregation belongs to one of the denominations approved by the authorities. Even the status of the buildings as protected, national, historical landmarks has been insufficient to save them from ruin. The unregistered “house churches” of China face the severest persecution from the government, but this incident demonstrates that even the rights of the official churches can be wantonly disregarded. Pray that God will comfort and strengthen the congregation in their distress; in their appeal to the government they said, “[We] have full confidence in the God whom we believe and in his words”. Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Sun, Apr 2012 00:00

  • “I believed in Jesus two years ago and after that my wife came to Jesus too. We are from a very difficult region for sharing the Gospel. This seminar encouraged us in our ministry and helped us to be strong in faith. I had many questions when I read the Bible and I have received answers to my questions.” This testimony comes from “Salman”, one of 40 church leaders in Tajikistan who attended a three-day study programme supported by Barnabas Fund. All of the leaders are converts from Islam. Pray for them as they seek to proclaim Christ and build up their churches in the face of tight government controls and hostility from Muslims. Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Sat, Mar 2012 00:00

  • Many Christians have been killed in the anti-government unrest in Syria, at the hands of both rebels and government forces. In one tragic incident a young Christian boy was killed by the rebels, who filmed the murder, while another Christian was seized and asked how he wanted to die. Many Christians have fled from one city where the violence has brought normal life to a halt, and they are now struggling to feed their families. Others are afraid to leave their homes to go to work. Barnabas Fund has sent aid to Christians in desperate need of humanitarian assistance. Pray that the Lord will meet their needs and keep them safe in the midst of political turmoil. Klicken Sie hier und erhalten Sie unser Tagesgebet tu00e4glich per RSS Fri, Mar 2012 00:00

© Barnabas Fund 1997 - 2014 All rights reserved.
Barnabas Fund & Barnabas Aid are registered trade marks